Wo bist du ?

Manchmal höre ich deine Stimme
Doch sie ist leise
Ich verstehe die Worte nicht
Doch ihr Klang fasziniert mich auf andere Weise

Deine Augen leuchten mich an
Ich verliere mich im Schwarz so tief
Geblendet von der Dunkelheit
So faszinierend intensiv

Deine Schläge sind präzise und hart
Sie zwingen mich zu Boden
Ich stehe immer wieder auf
Denn ich bin stark

Deine Küsse lassen meinen Körper erwärmen
Sie bewegen mein innerstes Herz
Deine Berührungen sind zärtlich
Ich vergesse jeden Schmerz

Du ziehst mich an
Ich spüre dich gern
deinen Wärme deinen Herzschlag
Und doch bist du so fern

7.10.14 18:00

Letzte Einträge: An other Journey to loneliness., Emotionaler Selbstmord , Ramakrishna zur Gleichheit aller Religionen, Endstation, Fuck Leif

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Beth / Website (7.10.14 22:43)
Das Gedicht ist wirklich wunderschön und so emotional. Man spürt das jedes einzelne Wort aus deinem Herzen kommt. Echt toll!

Sogar ich selbst finde mich darin wieder und verstehe genau was du meinst.

Liebe Grüße
Beth

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen